2.001 km
di
curve
 
2.001 Kilometer Kurven. Navarra ist eine Odyssee...

ROUTEN: El Cocodrilo (100 km)

SPüREN SIE DEN ASPHALT!

Distance: 100 km
Date prepared: 2006-06-12
Date updated: 0000-00-00

Beschreibung

Kurze Berg-Route durch die Wälder und Wiesenlandschaften des ländlichen Navarras am Fuße der Pyrenäen.  



Roadbook

100 km. (10 sections)
Motorways and highways: 0 km
Local / Secondary: 100 km

section1

PAMPLONA - PA-30 (0.9 km)

Den Kilometerzähler auf null gestellt, starten wir an der Tankstelle von Villava Richtung Nordnavarra. Nach knapp einem Kilometer stoßen wir auf einen Kreisverkehr, in dem wir uns rechts halten, um über die PA-30 den Kreis Pamplona zu verlassen.  

section2

PA-30 - N-135 (2.2 km)

Die PA-30 ist eine Schnellstraße mit Kriechspur für langsame Fahrzeuge und führt uns zu einem Kreisverkehr, an dem wir auf die N-135 Richtung Zubiri fahren. Diese Straße führt auch nach Frankreich.

section3

N-135 - Zubiri (13.4 km)

Die N-135 ist eine breite Straße mit gutem Belag, Geraden und offenen Kurven, die parallel zu dem Fluss Arga verläuft. Die erste Ortschaft an unserer Strecke ist Zuriain, wenn wir sie durchqueren, heißt es runterschalten. Danach fahren wir weiter nach Zubiri.

section4

Zubiri - NA-1740 (11.5 km)

Wir verlassen Zubiri und biegen an einer Abzweigung hinter dem Ort rechts ab (N-138). Hier beginnt der Erro-Pass und wir können anfangen, die Kurven dieser Route zu genießen. Es folgen 6 Kilometer Straße, deren einwandfreier Belag und Kurven sie zum Mekka der „R-Maschinen“ Navarras machen. Wir behalten einen ruhigeren Rhythmus bei, um die Landschaft genießen zu können. Nach einem kleinen Tunnel kommen wir nach Eugi, einer Ortschaft an dem gleichnamigen Stausee, der den Kreis Pamplona mit Trinkwasser versorgt.  

Wir fahren am Stausee entlang, lassen Eugi hinter uns und folgen der Straße, vorbei an einem großen Steinbruch, bis wir bei Kilometer 31 Quinto Real erreichen, einen herrlichen Buchenwald mit reicher Fauna, in dem der Arga entspringt. Besonders zu empfehlen ist diese Landschaft in ihrer herbstlichen Farbenpracht.  

Bei Kilometer 11 fahren wir links ab und folgen nun der NA-1740 Richtung Irurita (Baztán-Tal).

section5

NA-1740 - Irurita (20.9 km)

Bei diesem Abschnitt handelt es sich zweifelsfrei um den attraktivsten dieser Route. Er hat einfach alles. 20 Kilometer kurviger Asphalt in vortrefflichem Zustand, Kurven unterschiedlichster Art inmitten einer Landschaft, die je nach Jahreszeit ihre Farbe wechselt, und eines der spektakulärsten Berg-Panoramen Navarras, das uns auf dem fast eintausend Meter hohen Artesiaga-Pass erwartet. 

Auf der Fahrt ins Tal öffnet sich die Landschaft und gibt den Blick auf das typische Landleben dieser Gegend frei: große Bauernhäuser umgeben von Weideland für die Schafe, und mit Steinplatten eingezäunte Gemüsegärten für den häuslichen Bedarf.

Die Straße führt nach Irurita. Am Ortseingang sieht man rechts eine Art Rastplatz, an dem eine Reihe roter und grüner Kilometersteine die Entfernung zur französischen Grenze und zu anderen Orten Navarras angeben.  

In der Ortsmitte von Irurita machen wir einen Stopp und halten uns dann links in Richtung Pamplona (NA-8307).

section6

Irurita - N-121-B (2.4 km)

Am Ortsausgang erkennt man den Wehrturm, der „Dorrea“ genannt wird und aus dem späten Mittelalter stammt, ein typisches Bauwerk für das Baztán-Tal. Zwei Kilometer weitererreichen wir die N-121-B in Richtung Pamplona

section7

N-121-B - N-121-A (6.1 km)

Die nächsten 6 Kilometer legen wir auf der N-121-B zurück, einer breiten, gut asphaltierten Straße. Auf dieser Strecke sehen wir rechts den Palast Jaureguizar, ein weiteres hervorragendes Beispiel der typischen Wehrkonstruktionen dieser Gegend.

Wir fahren durch Oronoz Mugaire, von wo aus es auf der N-121-A weitergeht.

section8

N-121-A - NA-1210 (7.4 km)

Die N-121-A ist noch breiter und der Asphalt ist in einwandfreiem Zustand. Da es keine engen Kurven gibt, können wir hier die übrigen, fast immer langsamer fahrenden Fahrzeuge überholen, selbstverständlich ohne dabei Geschwindigkeitsbegrenzungen oder sonstige Vorschriften zu verletzen.

Nach Kilometer 35 führt uns ein Abzweig nach rechts auf der NA-1210 auf den Belate-Pass, wo wir uns an den letzten Kurven dieser Route erfreuen können.  

section9

NA-1210 - N-121-A (12.2 km)

Seit der Eröffnung der Tunnel, die ein Großteil der Verkehrsteilnehmer als bequemere Option vorzieht, wird diese Straße äußerst wenig befahren.  Dieses geringe Verkehrsaufkommen auf diesem Abschnitt, erlaubt es uns, mit höherer Geschwindigkeit in die Kurven zu gehen. Aber Vorsicht! Diese Straße wird von den Anwohnern der Gegend und ihrem Vieh genutzt!  

In 6 Kilometern überwinden wir 600 Meter Höhenunterschied und erreichen die Passhöhe von Belate umgeben von Weiden und Laubbäumen.  

Die Strecke ins Tal ist wesentlich kürzer - nur anderthalb Kilometer -, und auch sie weist zahlreiche Kurven auf.
Am Fuß des Passes kommen wir auf die NA-121-A.

section10

N-121-A - PAMPLONA (23 km)

Auf dieser Schnellstraße beenden wir unsere Tour. Vorbei an Olagüe fahren wir Richtung Pamplona, drosseln die Geschwindigkeit in den Ortschaften Ostiz, Olave, Sorauren oder Oricain, und erreichen schließlich die Tunnel von Ezcaba, nach denen wir in Pamplona und damit am Ende unserer Tour angekommen sind.

BOOK YOUR ACCOMMODATION
ONLINE EN NAVARRA

Dates


BOOK YOUR RESTAURANT
ONLINE EN NAVARRA

:
BOOK YOUR ACTIVITY
ONLINE EN NAVARRA

Fechas


*Die ausgewählten Unterkünfte verfügen über Parkplätze für Motorräder.